Dieses Blog durchsuchen

Montag, 25. September 2017

Erntetag





Erntetag
ein Kind versucht
die Kraniche zu zählen





(Harvest day / a child tries / to count the cranes)

Cezar-Florin Ciobîcă



(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************







Foto: © Bernd / pixelio.de




Sonntag, 24. September 2017

ich trage den Sommer




ich trage den Sommer
aus meinem Garten
Sack für Sack ...




(carrying the summer / out of my garden / bag by bag ...)

Wolfgang Beutke




***************************************************************




Ade

Wie schienen die Sternlein so hell, so hell
Herab von der Himmelshöh´.
Zwei Liebende standen auf der Schwell´,
Ach, Hand in Hand:"Ade!"
Die Blümlein weinten auf Flur und Steg,
Sie fühlten der Liebenden Weh,
Die standen traurig am Scheideweg,
Ach, Herz an Herz: "Ade!"
Die Lüfte durchrauschen die Waldesruh´,
Aus dem Tal und von der Höh´
Wehn zwei weiße Tücher einander zu:
"Ade, ade, ade!"

Siegfried Kapper (1820-1879)

Samstag, 23. September 2017

nach der Ernte






nach der Ernte ...
der Traktor pflügt
Sonnenstaub




(End of the harvest ... / the tractor plows through / sundust)

Valeria Barouch




***************************************************************




 

Foto: © Ilse Dunkel (ille) / pixelio.de




Freitag, 22. September 2017

leafless branch





leafless branch
where doves rested
evening twilight




(blattloser Ast / wo Tauben rasteten / die Abenddämmerung)

Eva Limbach



*************************************************************




Abenddämmerung

Glöckchen im Thale, Rieseln am Bach,
Säuseln in Lüften, schmelzendes Ach,
Sterne in Wipfeln, äugelnd durch's Laub,
Ach, und die Seele der Sehnsucht Raub!

Weilst du so ferne? Bangst wohl nach mir?
Bringen die Sterne Grüße von dir?
Alle so golden, selig und licht -
Ach! es sind deine Blicke doch nicht!

Helmina von Chezy (1783-1856)



Donnerstag, 21. September 2017

Zahnarzttermin





Zahnarzttermin
voller Löcher
die Straße




(Dentist appointment / full of holes / the street)

Chris David




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © lichtkunst.73 / pixelio.de




Mittwoch, 20. September 2017

Lautlos





Lautlos
verlässt das Blatt den Baum
voller Farben






(soundless / the leaf leaves the tree / full of colors)

Gerd Börner




(Übersetzung: Silvia Kempen)
**************************************************************



Die Farben.

Die Farben all Zusammen,
Die stritten um ihr Recht,
Denn herrschen wollte jede
Und keine werden Knecht.
Da kam ein großer Meister, —
Fragt nur, wo solche sind?
Der goß in einen Hafen
Die Farben jetzt geschwind.
Besudelt war des Purpurs
Erhab'ne Kaiserpracht,
Doch höhnisch hat vor andern
Das Schwarz dabei gelacht.
Das Gelb, das Blau verloren,
Ein niedres Grau gewann.
Und dieser Maler ist euch
Ein hochgeehrter Mann.

Adolf Pichler (1819-1900)




Dienstag, 19. September 2017

Erwischt






Erwischt!
Zwischen zwei Regenschauern
ein Sonnenstrahl




(Caught! / Between two rain showers / a sunbeam)

Marita Bagdahn
 
 
 
 
*(Erstveröffentlichung: Haiku heute, Ausgabe September 2014)
(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Thomas Werner / pixelio.de




Montag, 18. September 2017

die Geduld des Monds







die Geduld des Monds
warten, bis der Fluss
wieder klar ist




(the patience of the moon / waiting until the river / is clear again)

Klaus-Dieter Wirth




***************************************************************




Geduld

Geduld, ob auch das Herz dir bricht!
Du weißt, es endet jede Not;
Und wendet sie das Leben nicht,
Sie wendet doch zuletzt der Tod.
Nur lass der eitlen Hoffnung Wahn!
Geduld! in dieser musst du ruhn;
Denn was die Erde nicht getan,
Das wird an die der Himmel tun.

Georg Scheurlin (1802-1872)
Aus der Sammlung Kreuzblümchen. Nach oben





Sonntag, 17. September 2017

Wahrheit des Glaubens





Wahrheit des Glaubens
Dürers Betende Hände
die Sorge teilend






(Truth of faith / Dürer's Praying Hands / sharing the sorrows)

Horst Ludwig




***************************************************************





Foto: © Dieter Schütz / pixelio.de




Samstag, 16. September 2017

Alte Remise





Alte Remise
die unterste Ziegelreihe
ging mit der Zeit




(Old remise / the lowest row of bricks / went with the time)

Birgit Heid




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Zeit

Wie Wellen ziehn die Stunden her,

Wie sie – auf Nimmerwiederkehr!

Karl Mayer (1786-1870)
Aus der Sammlung Leben und Schicksal




Freitag, 15. September 2017

Schlechtwetter





Schlechtwetter
Großvater googelt
Bauernregeln






(Bad weather / Grandfather googles / Country saying)

Friedrich Winzer




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © RainerSturm / pixelio.de




Donnerstag, 14. September 2017

vor die Füße




vor die Füße des Kindes
kullert
der Herbst





(in front of the child's feet / rolling around / the autumn)
Friedrich Kelben




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************



Herbst

Der Herbst ist da mit seinen rauen Winden,
Er ist gekommen, eh du es gedacht.
Du sahst des Sommers zarte Blüten schwinden,
Sahst Blätter welken, fallen, über Nacht,
Und Alles ruft dir ernst und mahnend zu:
O Menschenkind, einst wirst auch scheiden du!

Sieh‘, wie der Sonne letzter matter Schimmer,
Ein falber Goldstrahl, durch die Wipfel floss,
Ist’s noch das mächt’ge Taggestirn, das vormals
Die heißen Flammenpfeile niederschoss?
Wie Abschiedsgrüßen winkt ihr Strahl dir her:
Auch du wirst gehn, und Scheiden ist so schwer.

Auch du wirst scheiden – ob in Jugendprangen
Ob, wenn dein Haupt der Schnee des Alters bleicht –
Ob du auf Dornenpfaden bist gegangen,
Ob dir ein lichter Traum dein Dasein däucht –
Dir kommt der Herbst, wie heute der Natur,
Auch du wirst ruhen, wart ein Weilchen nur!

So wie die grünen Blätter sich entfärben,
Und erdenwärts im kalten Hauche wehn,
So wirst auch du einst altern, welken, sterben –
Und friedlich schlummern bis zum Auferstehn.
Bis licht in deinen tiefen Schlummer fällt
Ein Frühlingsstrahl, der nicht von dieser Welt.

Ida von Conring (1855-1928)
Aus der Sammlung Von Haide und Campagna
 
 
 
 

Mittwoch, 13. September 2017

Kürbisparfait






Kürbisparfait
die Dame am Nebentisch 
zetert




(pumpkin parfait / the lady at the next table / clamors)

Ramona Linke




***************************************************************






Foto: © micha berger / pixelio.de




Dienstag, 12. September 2017

Frühe Dunkelheit





Frühe Dunkelheit
am Wolkenrand
glimmt noch der Tag




(Early darkness / on the edge of the cloud / the day is still glowing)

Angelika Knetsch




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Abendrot

Es stehn im Abendziehen
Die Wolken wartend still,
Ob sie vor dem Verglühen
Die Sonne grüßen will . . .

So steh auch ich und schaue
Ins wanderstille Tal
Nach dir, du liebe Fraue,
Mein holdes Nachtgemahl —

Die Wolken auf der Reise
Sind golden überhaucht,
Nun meine Seele leise
Voll Dank in deine taucht!

Max Bewer (1861-1921)
Aus der Sammlung Lieder aus der kleinsten Hütte




Montag, 11. September 2017

nach dem sturm





nach dem sturm
reparieren sie den vorhang
die fensterspinnen




(after the tempest / the curtain's web replaced / by the window spiders)

Sylvia Bacher




***************************************************************


 


 Foto: © Dieter Rill / pixelio.de




Sonntag, 10. September 2017

nachdem




nachdem du gegangen bist Mondlicht




(after you're gone moonlight)

Christof Blumentrath




***************************************************************



Moonlight

As a pale phantom with a lamp
Ascends some ruined haunted stair,
So glides the moon along the damp
Mysterious chambers of the air.

Now hidden in cloud, and now revealed,
As if this phantom, full of pain,
Were by the crumbling walls concealed,
And at the windows seen again.

Until at last, serene and proud
In all the splendour of her light,
She walks the terraces of cloud,
Supreme as Empress of the Night.

I look, but recognize no more
Objects familiar to my view;
The very pathway to my door
Is an enchanted avenue.

All things are changed. One mass of shade,
The elm-trees drop their curtains down;
By palace, park, and colonnade
I walk as in a foreign town.

The very ground beneath my feet
Is clothed with a diviner air;
White marble paves the silent street
And glimmers in the empty square.

Illusion! Underneath there lies
The common life of everyday;
Only the spirit glorifies
With its own tints the sober grey.

In vain we look, in vain uplift
Our eyes to heaven, if we are blind;
We see but what we have the gift
Of seeing; what we bring we find.





Samstag, 9. September 2017

schlafendes Baby





schlafendes Baby
sanft legt sich zu ihm
das welke Blatt





(sleeping baby / gently lays down to him / the wilted leaf)

Gérard Krebs




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Alexandra H./ pixelio.de